Team NetApp - Training Mallorca

Das Team NetApp trainiert auf Mallorca. Und seit ein paar Tagen mit noch mehr Elan als zuvor. Der Grund: Das deutsche Team NetApp wird als eines von vier Zweitligateams für den diesjährigen Giro d’Italia eingeladen. Damit darf die Mannschaft bereits im dritten Jahr ihres Bestehens an einer der drei großen Landesrundfahrten teilnehmen.

Ich war fast ein wenig sprachlos als ich die Nachricht erhalten habe. Wir sind zwar selbstbewusst mit unserer Bewerbung aufgetreten, aber wir wussten auch, dass wir eher ein Außenseiter sind. Jetzt fühlt es sich wie der erste Saisonsieg an. Das ist eine Riesenbestätigung für uns“, so die Reaktion von Ralph Denk, Team Manager des Team NetApp.

„Unser Dank gilt RCS als Veranstalter des Giro d’Italia. Ich danke für die Entscheidung und das damit verbundene Vertrauen in unsere junge Mannschaft. Der Giro gibt uns die Chance, uns zu beweisen. Ich möchte den Mut hervorheben mit dem RCS einen neuen Weg bei der Wildcard-Vergabe beschreitet“, so Ralph Denk weiter.

Der Giro d’Italia wird für die Rundfahrtspezialisten im Team zum Saisonhöhepunkt. Dank der frühzeitigen Entscheidung der Organisatoren kann die Equipe ihr Rennprogramm und ihre Saisonvorbereitung so gestalten, dass die Mannschaft wettbewerbsfähig am Start steht. Mit Blick auf das Gesamtklassement schickt Team NetApp den jungen Tschechen Leopold König ins Rennen. König wurde 2011 Zweiter der Österreich-Rundfahrt, Dritter der Tour de l’Ain und Fünfter der Tour of Britain. „Wir glauben, dass Leo sein Potential noch nicht ausgeschöpft hat und dass er den Giro unter den Top 20 beenden kann“, so ein zuversichtlicher Team Manager Ralph Denk.

Bike-Channel.TV wird vorab und während des Giro d’Italia rund um das Team NetApp berichten.

Weitere Informationen zum Produzenten der Filme, Markus Neuert findest du unter www.cyclefilm.com

Die Website des Team NetApp findest du HIER

Weiterführende Filme: 

Passende Produkte: 

EMBED-Code einblenden
Embed-Code (Breite 768px):

Embed-Code for Thumbnail with Video-link:

Facebook Kommentar